Mit Hund in Kroatien – Urlaub 2017

Zugegeben, mein Blog wurde in letzter Zeit leider echt vernachlässigt. Der letzte Beitrag ist gefühlt schon eine Ewigkeit her, Amon schon wieder ein ganzes Stück größer und es gibt definitiv einiges zu erzählen. Unter anderem unser erster Urlaub mit Hund.

Die Frage wo wir unseren Urlaub dieses Jahr verbringen wollten war relativ schnell vom Tisch: Kroatien sollte es sein. Vor einigen Jahren haben wir dort eine schöne Ferienanlage direkt am Meer, in der Nähe von Umag, entdeckt und sind seither immer wieder an dieses schöne Fleckchen zurückgekehrt. Für einen Familienurlaub optimal. Das Meer zu Fuß ohne Probleme erreichbar, leckere Pizza ebenfalls ums Eck, eigener Pool, Sonne, Strand und viele schöne kleine Appartements.

Der einzige Haken: die lange Fahrt. Die vielen Stunden auf der Straße lassen sich mit der Aussicht auf den Urlaub ja einigermaßen aushalten… aber mit einem jungen Hund? Und wohin mit dem Gepäck? Schließlich sind wir als fünfköpfige Familie noch vor wenigen Jahren stets mit unserem grünen VW-Bus in den Urlaub gefahren. Letztes Jahr mussten wir dann schon auf ein deutlich kleineres Auto – mit dem Kofferraum bis unters Dach voller Gepäck, versteht sich– umsteigen und dieses Jahr sollte nun also der mittlerweile 37 kg schwere Hund im Kofferraum mitfahren. Das Gepäck musste also deutlich reduziert mit der Dachbox vorlieb nehmen.

Schließlich war es also so weit und der wohlverdiente Urlaub stand vor der Tür. Das die Fahrt so super funktionieren würde hat wohl keiner von uns geahnt und ich musste mich einige Male versichern, dass Amon auch tatsächlich mit an Bord war und wir ihn nicht ausversehen Zuhause oder an der letzten Raststätte vergessen hatten.

Mit einigen wenigen Pausen und keinem einzigen Stau kamen wir also an unserem Ziel an. Ein Urlaub wie im Bilderbuch 🙂

Nur das Ausschlafen fehlte. Amon und ich verlegten unsere normalerweise über den Tag verteilten Spaziergänge – aufgrund der Mittagshitze – auf den frühen morgen und lernten die kroatische Landschaft abseits vom Tourismustrubel von Tag zu Tag besser kennen.

Den Mittag verbrachten wir dann in der Regel am Meer, wo Amon nach einigem Rumgeplantsche (schwimmen will ja schließlich auch gelernt sein) zur Abkühlung seine Runden drehte und anschließend auf unserem Badetuch entspannt ein Nickerchen hielt.

Wie bereits gesagt: besser hätte das ganze eigentlich nicht laufen können. Wir sind also nach 10 wundervollen Tagen erholt wieder Zuhause angekommen und freuen uns schon jetzt auf unseren nächsten Urlaub – selbstverständlich mit Hund.

Vanessa Julia mit Amon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.