Slow down and smell the roses…

Der ganz normale Wahnsinn hat uns mal wieder eingeholt. Draußen scheint endlich die Sonne und ich sitze drinnen vor meinem Schreibtisch, sollte dringend den vor mir liegenden Stapel Papierkram abarbeiten und denke stattdessen über das Leben nach. Nachher bin ich gleich weit wie vorher. Manchmal brauche ich den ganzen Alltagsstress um auf die Sprünge zu kommen.


Wenn der Alltagsstress uns einholt…

Zum Glück gibt es da ja noch den Hund. Amon muss einfach raus. Wir sind Freunde für’s Leben. Dazu kommt die urbane Welt vor der Haustür, die ich Amon alleine nicht zumuten will. Ich komme also mit. Menschen mit Hund sind, abgesehen von Gärtnern, eindeutig im Vorteil. Wir Hundemenschen kommen um die Natur nicht drumrum. Das ist gut so… wir riechen den Duft der Rosen als Erste …und auch an regnerischen Tagen, an denen wir sogar weniger Hundemenschen treffen, sind die Blumen schön…


Wir sind dann mal weg… Blumen bewundern.

Kurz gesagt, wir haben uns auf den Weg nach draussen gemacht, den Alltagsstress hinter uns gelassen und uns bei unserem kleinen Ausflug ein kleines bisschen Sommer nach drinnen geholt.

Denn auch wenn ich mittlerweile selbst Autofahre, „wie die Großen“ von einem Termin zum anderen hetzte und täglich mehr oder weniger geschafft von der Arbeit nach Hause komme, steckt in mir doch noch das kleine Mädchen vom Land, dass in freudiger Begleitung über die Wiesen spaziert, die Schmetterlinge bewundert und die Blumen liebt…

Der Sommer kommt nach Drinnen 🙂

…und auch wenn es nur einige wenige Stunden waren, kann ich jetzt, vor meinem Schreibtisch sitzend, mit Sicherheit sagen: so ein „Slow-down-and-smell-the-roses-Tag“ sollte definitiv öfter stattfinden – der Rest kann dann nämlich meistens doch irgenwie warten…

Vanessa Julia mit Amon

2 Gedanken zu „Slow down and smell the roses…

  1. Bei uns ist momentan auch viel Trubel, Kylar lässt das alles über sich ergehen und auch wenn wir gerade wenig Zeit haben, für den Hund muss man sie sich einfach nehmen und das tut so gut. Dann steht man schon gestresst auf und er liegt auf dem Rücken und Stopp den ersten Anflug von Hecktig. Denn zu erst muss das Bäuchlein gekrault werden. Ich kann dich also sooo gut verstehen. Schöner Artikel, da ist so viel wahres dran.

    Liebe Grüße

    Eva

    1. Ohhh ja da hast du (und Kylar ;)) voll und ganz recht – da muss man sich die Zeit dann einfach nehmen….
      Vielen lieben Dank 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.