Ein Bindungsproblem – oder: wie wir an unseren Hunden wachsen…

Mit Amon habe ich mir mein Gegenstück ins Haus geholt. Amon ist frech, sportlich und voller Tatendrang. Er testet seine Grenzen (wie so mancher Hund) täglich so gut wie in Dauerschleife und ohne allzu lange zwischenzeitliche Pause.

Eine echte Herausforderung für mich.

Ich bin ehrgeizig, habe eine große Vorliebe für die Harmonie im Zusammenleben mit Anderen, war und bin (?) immer die „Brave“, brachte Einsen mit nach Hause und war schon in der ersten Klasse ein absolutes Vorzeigekind. Mein Ehrgeiz brachte und bringt mich bis Heute immer wieder an meine Grenzen. Schulisch und natürlich am besten auch privat sollte bei mir möglichst alles top sein – und dafür investiere ich so Einiges.

Aber kommen wir zum Punkt. Mit Hund ist das “perfekt“ sein gar nicht so einfach. Wer mich kennt weiß, dass ich mich sehr lange mit Hunden beschäftigt habe, bevor das Thema Hund bei uns in der Familie überhaupt zur Debatte stand. Ich habe Hundeschulen besucht und Hundebücher gelesen. Am Ende war ich mir sicher – dem gut erzogenen Hund, der mit mir durch Dick und Dünn geht steht so gut wie nichts mehr im Wege. Amon zog also ein. Nichts war wie geplant. (mehr …)

Um eines schon einmal vorwegzunehmen. Wer meinen Blog kennt, weiß, dass ich mich hin und wieder auf etwas dünneres Eis begebe. Vielleicht (oder auch nicht) auch mit diesem Blogbeitrag. Tatsächlich möchte ich mit meinen Beiträgen keinesfalls Persönlichkeiten oder deren Handhabung und Meinung zum entsprechenden Thema kritisieren. Ich spreche lediglich von meiner Meinung und lasse mich gerne eines besseren belehren!

Vielleicht gelingt es mir ja, den ein oder anderen Denkanstoß zu geben und den Blickwinkel für einen Moment (oder für immer?) zu verändern.

Das ganze klingt vermutlich dramatischer als es tatsächlich ist ; )

Legen wir doch einfach los:

Kennst Du das auch? Du und Dein Hund in der Stadt – oder nur vor dem Haus – den Hund lässt Du kurz absitzen, damit Du den Briefkasten öffnen und die frankierten Briefe einwerfen kannst. Tja und kaum hast Du eine Sekunde weggeschaut kleben auch schon die ersten fremden Hände an Deinem Hund… (mehr …)

Kaum hat der März angefangen, war er auch schon wieder zuende. Neuer Monat, neues Pfoto.

Mit dem Motto „Frühlingsfrische“ haben Anja, Lucy und Nuka diesen Monat genau unseren Geschmack getroffen. Es geht doch nichts über schöne grüne Wiesen, bunte Blumen und viiiel Sonnenschein. (mehr …)

Wir sind echte Sonnenkinder. Der kleine* Afrikahund und ich. Jetzt ist unsere Zeit – jetzt tauen wir aus der Winterpause auf und genießen die Sonne.

Für die Mittagspause haben wir den Wald verlassen und kurzerhand den See aufgesucht. Ein echtes Highlight am Arbeitstag für uns. (mehr …)

Klar, wer sich einen Welpen ins Haus holt, rechnet im Normalfall damit erst einmal Zuhause, bzw. beim jungen Hund bleiben zu müssen.

Ein Welpe ist wie ein Baby und ein Baby lässt man nicht alleine.

Trotzdem – was diese Umstellung des bislang gewohnten Tagesablaufes tatsächlich bedeutet, wurde mir erst im Nachhinein richtig bewusst, und ich vermute, dass ich damit nicht alleine bin. (mehr …)